Geräteturnen (Vorbereitung Sporttest)

Kompetenzen

  • Ich kann Grundbewegungen an verschiedenen Geräten ausführen.

  • Ich kenne die Qualitätsmerkmale.

  • Ich kann anderen helfen und sichern.

Aufgaben

  • An allen 5 Geräten (Boden, Ring, Reck, (Stufen-)Barren und Sprungfolge) stellst du dir eine Übung aus 3 Elementen zusammen. Du wählst vom Sporttest Geräteturnen Kanton Zürich jeweils ein Element von der linken Spalte, eines von der mittleren und ein drittes von der rechten Spalte aus. Übe die Elemente und füge sie zu einer ganzen Übung zusammen.

  • Lass dich gelegentlich von einem Mitschüler filmen, schaut das Video zusammen an und besprecht, was gut war und was noch zu verbessern ist.

Lernkontrollen

 
 

Geräteturnen

Kompetenzen

  • Ich kann Grundbewegungen an verschiedenen Geräten ausführen.

  • Ich kenne die Qualitätsmerkmale.

  • Ich kann anderen helfen und sichern.

  • Ich kann mit anderen zusammenarbeiten.

Medien

Aufgaben

  • Lerne am Boden ein neues Element (Rolle vw, Sprungrolle, Rolle rw, Handstand, Handstand-Abrollen, Streulicht, Rad, Rondat, Überschlag vw, Flick Flack).

  • Lerne an anderen Geräten ein neues Element.

  • Stellt als Gruppe eine Gruppenvorführung am Barren, Boden oder Minitramp mit von euch beherrschten Elementen zusammen. Kriterien: Alle sind involviert, auch die Übergänge sind wichtig, Kreativität, Vielfalt, Ausführung, Schwierigkeit, Länge.

  • Gerätebahn: Vordefinierte Übungen, selbst gestalten, nur Rotationen rw, etc.

Lernkontrollen

  • Bewerten der neu gelernten Elementen, der Gruppenvorführung oder der Gerätebahn.

  • Beurteilungskriterien: Schwierigkeit, Ausführung, Höhe, Stand

 

Parkour / Freerunning

Kompetenzen

  • Ich kann verschiedene Parkourtechniken turnen und sie benennen.

  • Ich kann Parkourtechniken meinen Mitschülern lehren.

  • Ich kann verschiedene Hindernisse mit Parkourtechniken überwinden.

Medien

Aufgaben

  • Du lernst mit Hilfe der Lehrvideos ein Element aus dem Parkoursport gut kennen und hilfst deinen Mitschülern als Experte dieses ebenfalls zu lernen.

  • Von deinen Mitschülern lernst du viele weitere Parkourelemente kennen und übst sie, bis du sie selbst beherrschst.

  • Du lernst die geübten Techniken an verschiedenen Hindernissen anzuwenden.

  • Du setzt dein Können in einen Parkourun über mehrere Hindernisse um.

Lernkontrollen

  • Parkourrun: Beurteilungskriterien: Anzahl verschiedener Moves, Schwierigkeit, Kreativität, Gesamteindruck

 

Manege

Die Sporthalle wird zur Manege. In der Manege hat es Platz für verschiedene Sportarten wie Geräteturnen, Parkour, Slackline, Trampolin, Zirkuskünste (Akrobatik, Jonglieren, Diabolo, etc.), Leichtathletik, Tanz, Konditionstraining, Ropeskipping, Double Dutch, Kämpfen, Tischtennis, etc.

Jeder Schüler entscheidet sich für eine Sportart und trainiert für sich oder mit anderen zusammen während 30 - 45 Minuten, um sein Ziel zu erreichen. Es lohnt sich, die Schüler genau planen zu lassen, was sie machen wollen und sich in Partnerschaften oder Gruppen zu finden. Diesen Prozess könnte man auch als Hausaufgabe geben.

Reflexion

Die Schüler müssen ihre Arbeit reflektieren und die nächste Manege neu planen.

  • Was ist dir heute gut gelungen?

  • Konntest du heute jemandem helfen?

  • Was hast du heute gelernt?

  • Welches Ziel steckt du dir für nächstes Mal?

  • Was könntest du nächstes Mal besser machen?

Vorbereitungs- und Reflexionsblatt

 

Leichtathletik

Kompetenzen

  • Ich kann weit und hoch springen.

  • Ich kann schnell laufen.

  • Ich kann weit werfen und stossen.

  • Ich kenne die leistungsbestimmenden Merkmale der verschiedenen Disziplinen und kann diese beschreiben.

Aufgaben

  • Du trainierst die verschiedenen Leichtathletikdisziplinen Sprint, Weitsprung, Hochsprung, Weitwurf, Kugelstossen, Speerwurf und Hürdenlauf.

  • Du studierst die Lehrvideos und die Beschreibung der wichtigsten Technikmerkmale.

  • Zusammen mit einem Partner macht ihr von verschiedenen Disziplinen Slowmotion Videos und gebt einander gezieltes Feedback.

Leichtathletik Techniken

Lernkontrollen

 

Hochsprung

Kompetenzen

  • Ich kann hoch springen.

  • Ich kenne die Leistungsbestimmenden Merkmale der Hochsprungtechnik und kann diese beschreiben.

Medien

Merkmale

Anlauf

  • Steigerungslauf

  • Bogenlauf mit leichter Kurveninnenlage

Absprung

  • Der mattenferne Fuss setzt in Laufrichtung impulsiv über den ganzen Fuss auf

  • Absprung ca. einen halben Meter Abstand zur Latte 

  • Das Schwungknie wird mit 1/4 Drehung weg von der Latte nach oben geschwungen

  • Doppelarmeinsatz nach oben

Flugphase

  • Hüfte wird nach oben gedrückt und in einer Hohlkreuz-Haltung rw über die Latte geführt

 

Aufgaben

  • Du springst mit verschiedenen Techniken über die Latte.

  • Du lernst einen sauberen 5er, 7er oder 9er Schritt Anlauf.

  • Du schaust dir die Lehrvideos an und versuchst die wichtigsten Merkmale der Hochsprungtechnik herauszuschälen.

  • Du lernst im Fosbury Flop über die Latte zu springen.

  • Du versuchst deine Sprunghöhe mit jedem Training kontinuierlich zu verbessern.

  • Du filmst einen Mitschüler im SloMo Modus und gibst ihm praktische Tipps zur Verbesserung seiner Technik.

Lernkontrollen

  • Leichtathletik Sporttag

  • Gezieltes Feedback geben können zu einem eigenen Slowmotion Video.

 

Weitsprung

Kompetenzen

  • Ich kann weit springen.

  • Ich kenne die Leistungsbestimmenden Merkmale der Weitsprungtechnik und kann diese beschreiben.

Medien

Merkmale

Den guten Weitspringer zeichnet die Fähigkeit aus, bei hoher Anlaufgeschwindigkeit in kürzester Zeit explosiv abspringen zu können. Als Faustregel gilt, dass die Sprungleistung zu 2⁄3 aus der Anlaufgeschwindigkeit und zu 1⁄3 aus dem Absprung resultiert. 

Anlauf

  • Anlauf mit Vorderfusslauf (ca. 20 - 30m)

  • Steigerungslauf

  • Der letzte Anlaufschritt ist leicht verkürzt

Absprung

  • Ganzkörperstreckung nach vorne oben

  • Das Schwungbein zieht deutlich nach oben

Flugphase

  • Kräftiger Armeinsatz nach vorne oben

Landung

  • Die Füsse werden so spät wie möglich in den Sand gesetzt

 

Aufgaben

  • Du lernst deinen Anlauf genau abzumessen.

  • Du schaust dir die Lehrvideos an und versuchst die wichtigsten Merkmale der Weitsprungtechnik herauszuschälen.

  • Du versuchst deine Sprungweite mit jedem Training kontinuierlich zu verbessern.

  • Du filmst einen Mitschüler im SloMo Modus und gibst ihm praktische Tipps zur Verbesserung seiner Technik.

Lernkontrollen

  • Leichtathletik Sporttag

  • Gezieltes Feedback geben können zu einem eigenen Slowmotion Video.

 

Kugelstossen

Kompetenzen

  • Ich kann eine Kugel weit stossen.

  • Ich kenne die Leistungsbestimmenden Merkmale der Kugelstosstechnik und kann diese beschreiben.

Medien

Merkmale

  • Kugelhaltung: mit den Fingerwurzeln Kugel an den Hals halten, Ellbogen des Stossarmes auf Höhe der Kugel

  • Der Angleit- oder Nachstellschritt schritt ist schnell und flach. Der Stand- und Stemmfuss setzt schnell hintereinander auf

  • Der Ellbogen des Stossarmes ist während der Drehung hoch und die Kugel am Hals

  • Explosiver Stoss mit Abflugwinkel von ca. 45 Grad

  • Beim Ausstoss erfolgt eine Ganzkörperstreckung 

Aufgaben

  • Du schaust dir einen Stoss des Lehrers, eines guten Schülers oder ein Videobeispiel an und schälst zusammen mit deinen Mitschülern heraus, worauf es beim Kugelstossen ankommt.

  • Du versuchst verschiedene Wurftechniken aus (Standwurf, Nachstellschritt, Angleiten)

  • Du stösst die Kugel aus dem Stand und achtest dich auf die Kugelhaltung und die Ganzkörberstreckung beim Stoss.

  • Du versuchst deine Wurfweite mit jedem Training kontinuierlich zu verbessern. Trainingsprotokoll führen!

  • Du filmst einen Mitschüler im SloMo Modus und gibst ihm praktische Tipps zur Verbesserung seiner Technik.

Lernkontrollen

  • Leichtathletik Sporttag

  • Gezieltes Feedback geben können zu einem eigenen Slowmotion Video.

Ballkoordination

Kompetenzen

  • Die Schüler können eine koordinativ anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe lösen.

  • Koordinative Fähigkeiten: Die Schüler können differenzieren und rhythmisieren.

Medien

Aufgabe

Du kannst mit 2 verschiedenen Bällen (Volleyball und Basketball) 4 verschiedene Prell- und Wurfübungen ausführen:

  • 2 Bälle gleichzeitig prellen

  • 2 Bälle abwechselnd prellen

  • Beide Bälle abwechselnd beidhändig aufwerfen und fangen

  • Beide Bälle abwechselnd beidhändig auf den Boden prellen und fangen

  • eigene Übung mit diesen beiden Bällen

Lernkontrolle

  • Vorzeigen der 4 oder 5 Übungen je mindestens 10 Mal. Beurteilungskriterien: Vollständigkeit, Rhythmus, Fehler, Eigene Übung.

 

Schwimmen

Kompetenzen

  • Ich kann 500 Meter am Stück schwimmen

  • Ich kann kopfwärts ins tiefe Wasser springen und tiefer als die Körpergrösse abtauchen.

  • Ich kann verschiedene Sprünge (Kopfsprung, Salto vw, Salto rw, Überschlag, Auerbachsalto) vom 1m- und 3m.Brett ausführen.

  • Ich kann aus 2m Tiefe einen Ring tauchen. 

  • Ich kann grundlegende Techniken des Rettens (z.B. Nacken- und Nackenstirngriff) anwenden.

Medien

 

Aufgaben

  • Du schwimmst 500m oder dein Alter in frei gewählter Technik.

  • Du schwimmst eine Länge (50m) Crawl und eine Länge Rückencrawl.

  • Du holst mehrere Tauchringe vom Grund.

  • Du springst kopfwärts vom Beckenrand oder vom 1m-Brett. Versuche es auch rückwärts.

  • Du versuchst einen Salto vorwärts vom Beckenrand und vom 1m-Brett

  • Transportiere einen Mitschüler in verschiedenen Transporttechniken 25 Meter.

Lernkontrollen

  • 500m schwimmen auf Zeit

  • Wasserspringen: Kopfsprung, Salto vw oder rw, Freestyle Sprünge (vom 1m-Brett)

  • 20m Tauchen

  • 25m Transportschwimmen, 25m Rettungsschwimmen (Abschleppen eines Mitschülers)

 

Ballkoordination

Kompetenzen

  • Die Schüler können eine koordinativ anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe lösen.

  • Koordinative Fähigkeiten: Die Schüler können differenzieren und rhythmisieren.

Medien

Aufgabe

Du kannst mit 2 verschiedenen Bällen (Volleyball und Basketball) 5 verschiedene Prell- und Wurfübungen ausführen:

  • 2 Bälle gleichzeitig prellen

  • 2 Bälle abwechselnd prellen

  • Beide Bälle abwechselnd beidhändig aufwerfen und fangen

  • Beide Bälle abwechselnd beidhändig auf den Boden prellen und fangen

  • Ein Ball mit der einen Hand doppelt so schnell prellen, wie mit der anderen Hand

  • eigene Übung mit diesen beiden Bällen

Lernkontrolle

  • Vorzeigen der 5 oder 6 Übungen je mindestens 10 Mal. Beurteilungskriterien: Vollständigkeit, Rhythmus, Fehler, Qualität, Eigene Übung.

© René Russenberger, Sportlehrer Sekundarschule Andelfingen

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now